Licht-Kunst gegen den Winterblues

Licht und noch mehr Licht: Genau das, was man an tristen Wintertagen braucht. Und Toronto bietet in den nächsten Wochen einige Möglichkeiten, sich einen Gute-Laune-Kick zu holen: mit gleich mehreren Light-Festivals und Open-Air-Ausstellungen. Wer in den nächsten Monaten in der City ist, sollte unbedingt die bunten Spots besuchen – oder die Lichterfeste kommen schon mal auf die To-do-Liste für einen Besuch Anfang 2019, die Lichter-Feste finden jährlich statt.

We love seeing your #tolightfest photos! 📷: @bettinabogar

A post shared by Toronto Light Festival (@tolightfest) on

Light-Art im Distillery District

Die Kopfsteinpflaster-Straßen des Distillery District sind nicht nur im Sommer oder während des Weihnachtsmarktes schön – ab Februar strahlt hier alles dank des jährlichen Toronto Light Festivals. Vom 19. Januar bis zum 4. März nehmen Neonleuchten und glitzernde Installationen die alte Schnapsbrennanlage in Beschlag. Imposante Werke lokaler und internationaler Künstler schweben am Himmel, stehen vor den Backsteinbauten oder winden sich elegant durch die Straßen. Und wem die Strahlkraft nicht ausreicht: Es gibt auch Glühwein!

Ice Breakers gegen Winterlethargie

Es wird bunt an Torontos Seepromenade: Zum zweiten Mal reißt uns die Ausstellung Ice Breakers am Queens Quay vor dem Harbourfront Center aus der drögen Winterlethargie. Vom 19. Januar bis zum 25. Februar werden fünf Open-Air-Kunstinstallationen gezeigt, darunter „Through the Eyes of the Bear” von Tanya Goertzen und „Ensemble“ des portugiesischen Teams Joāo Araújo Sousa & Joana Correia Silva. Die großen, hellen Monumente brechen garantiert jeden Winterblues!

Winter-Lights am Ontario Place

Und auch der Ontario Place strahlt mit der Toronto-Skyline um die Wette. Bis Mitte März präsentieren 20 lokale Künstler zwölf glitzernde Werke auf der Anlage: Funklende Bäume, im Wind wehende Leuchtstreifen und meterhohe Installationen tauchen alles in ein märchenhaftes Licht. Zusätzlich zur Winter-Lights-Ausstellung gibt es eine Eislaufbahn mit Blick auf die City und ein riesiges wärmendes Lagerfeuer. Und wer sich nach dem Spaziergang im Freien bei einem spektakulären IMAX-Film aufwärmen möchte: Der Cinesphere-Komplex ist nur ein paar Schritte entfernt.


Winter Stations an den Stränden

Ok, diese Installationen leuchten zwar nicht, auffallend sind sie trotzdem. Bis zum 1. April präsentiert Winter Stations zum vierten Mal entlang der Strände die Gewinner eines internationalen Design-Wettbewerbs. Darunter ist in diesem Jahr auch ein deutsches Team: Alexandra Grieß & Jorel Heid aus Hamburg stellen ihr Werk „Make Some Noise!!!“ aus. Am buntesten ist definitiv die grell-pinke Pussy Hut von Martin Miller & Mo Zheng. Der riesige Pussy Hat wird dabei zu einer windschützenden Hütte. Warm anziehen und beim Strand-Spaziergang coole Kunst entdecken.

Outdoor-Kunst und Eislaufen am The Bentway

Die neue Eislaufbahn am The Bentway ist spektakulär, aber auch die Open-Air-Kunst lohnt sich für einen Trip unter den Gardiner Expressway! Bis zum 9. März sind unter anderem „Re-Route“ von Jennifer Ilett und „Photos for a Project in Progress“ von Jimmy Limit zu sehen. Die in Toronto ansässige multidisziplinäre Künstlerin und Designerin Ilett erforscht verschiedene Wege der kreativen Kommunikation – und bezieht lokale Monumente ein, in diesem Fall den Gardiner Expressway. Der in St. Catherine ansässige Künstler Jimmy Limit wurde für seine Fotografien von der Transformation der Bentway inspiriert.

Yayoi Kusamas Infinity Mirrors

Unendliche Lichterspiele gibt es dann zudem ab dem 3. März im AGO! In den gespiegelten Räumen Yayoi Kusamas Infinity Mirrors vermillionenfacht sich die Leuchtkraft – in New York und anderen amerikanischen Städten war die Ausstellung bereits ein durchschlagender Erfolg. Toronto ist der einzige Stopp in Kanada! Das AGO stellt sich dementsprechend auf lange Schlangen ein, deshalb unbedingt die Tickets sichern. 3. März – 27. Mai 2018 in der Art Gallery of Ontario, Tickets gibt es nur Online