Der Sommer ist noch nicht vorbei!

Es ist September, Labor Day beschließt inoffiziell, dass der Sommer nun vorbei ist und die Sonne geht etwas früher unter – aber muss man sich deshalb schon vom Sommerspaß verabschieden? Keineswegs! Hier gibt es die besten Gute-Laune-Trips, die sich nach etwas Urlaub anfühlen und trotzdem in, um oder nahe bei Toronto sind.

Casa Loma – Torontos Schloss auf dem Hügel

Ein Schloss mitten in Toronto? Auch das gibt es – samt Zinnen, pittoreskem Garten und einer tragisch-schönen Geschichte rund um den „Schlossherren“. Der schwerreiche Financier Sir Henry Pellatt ließ das Anwesen im Stil mittelalterlicher Prunkbauten für gut 3,5 Millionen Dollar als Wohnhaus für seine Familie bauen. Das „Haus auf dem Hügel“ war 1914 mit seinen 98 Zimmern die größte private Residenz Nordamerikas und Pellatt sparte nicht am Luxus: Zentralheizung, Bowlingbahnen, Kino, eine riesige Küche und modernste Einrichtung machten das Anwesen zum Prunkstück der Stadt. Doch Pellatts Vermögen schrumpfte während des Ersten Weltkriegs und die Familie musste 1923 ausziehen. Nach mehreren Verkäufen und unterschiedlichen Verwendungszwecken ist es heute für die Öffentlichkeit zugänglich – eine Zeitreise in die Vergangenheit der Stadt und gleichzeitig ein ruhiges Idyll, dass sich wie ein Trip aufs Land anfühlt.

Abhängen an Sugar Beach

Mitten in der Stadt und doch wie ein Trip ans Meer: Sugar Beach ist die kleine Strandoase im Osten der Metropole. Unter den pinkfarbigen Sonnenschirmen beobachtet man die weißen Segelschiffe, die auf dem Ontariosee vorbei gleiten. Wer sich mit einem leckeren Sandwich oder Früchten eindecken möchte, sollte im St. Lawrence Market vorbei schauen, der ist knapp zehn Minuten entfernt. Dann einfach die Füße in den feinen Sand stecken und genießen.

Tubing in Elora

Gerade mal eine Autostunde entfernt: Tubing bei Elora Gorge ist die Soft-Variante von Wildwasser-Rafting. Die Strömungen sind beschaulich, der Fluss nicht zu tief und der Andrang überschaubar. Mit entspannter Geschwindigkeit gleitet man übers Wasser, umgeben von dichten Wäldern und knallblauem Himmel. Wer danach noch schwimmen will: Die Elora Quarry Conservation Area mit türkisfarbigem Wasser und Sandstrand fühlt sich nach Beach-Live an.

Niagara ohne Touri-Trubel: Wine Country

Klar, die Niagara Falls sind einen Trip wert und mit dem Auto oder Bus gerade mal zwei Stunden von der City entfernt. Richtig entspannen kann kann man im Touri-Trubel rund um „The Falls“ allerdings nicht. Dafür fährt man dann lieber weiter nach Niagara on the Lake. Die Weingegend hat sich zum erfolgreichen und vor allem herrlich pittoresken Ausflugsziel entwickelt – dank der Tasting Rooms mitten in Weinbergen mit Jazz-Unterhaltung und Käseverköstigung kann man hier locker einen ganzen Tag mitten in der Natur verbringen.